Suche Kontakt
Rezepte
Home


















Laugenbrötchen (in der Schweiz Silserli oder Silserbrot) » Zurück zu Rezepte Druckversion
 
Der gelernte Bäcker Hans und seine Familie aus Doren sind Selbstversorger so gut es geht! Seit Jahren züchten sie verschiedene Tiere und bauen soviel wie möglich Obst und Gemüse an, ausschließlich für den Eigengebrauch! Ein Luxus den sie sich gönnen ist selbstgebackenes Brot!
Zeitaufwand: 2 Stunden
25 bis 30 Stück

Laugenbrot, Laugengebäck, Laugenweckerl
500 g Weizenmehl (Type 700), 500 g Dinkelmehl (Type 630), mit
20 g Salz, 20 g Zucker, 1/2 l Wasser und 1 Würfel (40 g) Hefe ca. 10 min zu einem glatten Teig kneten,
40 g Butter gewürfelt langsam dazu geben, wieder zu einem glatten Teig kneten
und ca. 10 min zugedeckt rasten lassen (siehe Tipp).
Nun durchkneten in 25 bis 30 Stück (á 60 g) teilen und "schleifen" - d.h. den Teigling auf eine kaum bemehlte Arbeitsfläche legen und mit der gut bemehlten hohlen Hand und schnellen, kreisenden Bewegungen, zu einem gleichmäßigen, glatten "Knödel" verarbeiten - die Oberfläche erhält so eine Spannung die nach einiger Übung auch in der Handfläche spürbar wird.
Jetzt noch einmal 10 min zugedeckt rasten lassen.
Nun die Teiglinge in die gewünschte Form bringen (Stängel, Brezel, Zopf oder Brötchen), auf ein bemehltes Brett legen und noch einmal ca. 30 min an einem warmen Ort aufgehen lassen (oder bis sich das Volumen verdoppelt hat).
Jetzt für ca. 10 Minuten in den Tiefkühler geben (oder ca. 30 min in den Kühlschrank), damit sie beim Weiterverarbeiten die Form behalten. Jetzt die Teiglinge in
verdünnte Natronlauge (Achtung: unbedingt Gummihandschuhe und Brille anziehen, weil sehr ätzend - erhältlich in der Drogerie, Apotheke oder ihrer Bäckerei) tauchen, mit
Sesam oder Mohn oder Salz bestreuen und auf Backpapier bei 240 Grad Ober- Unterhitze ca. 10 min backen.

Sutis Tipps: Hans deckt die Teiglinge immer mit einer großen Plastikfolie zu (nicht bedruckter, aufgeschnittener Plastiksack), so behalten der Teig seine Feuchtigkeit!


Sutis Tipps: Variante von Irmtraud Hecht aus Dornbirn: statt ätzender Natronlauge einfach 1 Liter Wasser und 2 EL Speisenatron aus der Apotheke leicht köcheln lassen, die Teiglinge 5 Sekunden in der heißen Lauge aufsteigen lassen, anschließend aufs Blech und backen.