Suche Kontakt
Rezepte
Home


















Wilde Rotkrautwickel » Zurück zu Rezepte Druckversion
 
Die traditionellen Krautwickel werden mit Weißkraut und gemischtem Hackfleisch zubereitet, doch warum nicht auch etwas wilder!
Zeitaufwand: 1 Stunde
4 Personen

Wilde Rotkrautwickel
1 mittelgroßen Kopf Rotkraut von den äußersten Blättern befreien
und dann in einem großen Topf mit reichlich Wasser ein paar Minuten kochen, bis sich die äußersten 8 Blätter für die Rouladen leicht ablösen lassen. Den Strunk dieser Blätter entweder heraus schneiden oder mit einem Fleischhammer flach und weich klopfen. Aus dem restlichen Krautkopf ein Balsamicorotkraut herstellen (einfach unter "Suche" eingeben).
300 g Hackfleisch von Reh oder Hirsch, 50 g Speck fein gehackt und 1 Ei mit
1 Karotte, 1/4 Sellerie, 1 Zwiebel und ein wenig Lauch geschält und fein gehackt sowie
gehackter Petersilie, Rosmarin und Thymian, 1 EL Senf, Salz, Pfeffer und
4 Toastscheiben würfelig geschnitten und in
etwas Milch eingeweicht zu einer glatten Masse verrühren.
Nun mit der feuchten Hand die Wildhackfleischmasse in die Blätter legen und einrollen. In eine gefettete Auflaufform legen,
Butterflocken darüber und bei 180 Grad 30 min garen.
Mit dem Balsamicorotkraut und einem Wildjus servieren.

Sutis Tipps: Bevor ich die Hackfleischmasse mit dem Kraut umwickle, brate ich immer einen kleinen Probe-Hamburger um die Masse so besser abschmecken zu können.

Wildjus (Jus = franz. Saft)
Abschnitte vom Wild grob zerkleinert in
Öl anrösten, nun
Karotten und Sellerie gewürfelt begeben und mitrösten,
Zwiebel gewürfelt dazu und anrösten.
Tomatenmark beigeben und kurz mitrösten, mit
Mehl stauben, mit
reichlich Rotwein ablöschen und einreduzieren lassen. Immer wieder mit
Suppe aufgießen und wieder einreduzieren lassen.
1 Zweig Rosmarin, Wacholderbeeren, Lorbeerblätter, Pfefferkörner, Salz beigeben und mitkochen lassen.
Durch ein Sieb drücken und evtl. mit Balsamico und Sojasauce abschmecken.

Sutis Tipps: Am besten Sie beginnen mit dem Jus oder bereiten ihn sogar schon am Vortag zu, denn das Einreduzieren braucht seine Zeit - ca. 1 Liter Wein und Suppe werden schlussendlich "nur" ca. 1/4 l kräftigen Jus ergeben.